top of page

Wodurch können Panikattacken hervorgerufen werden?

Panikattacken können durch verschiedene Faktoren ausgelöst werden, darunter Stress, Ängste, Traumata, Depressionen und Lebensmittelunverträglichkeiten. Hier sind einige der häufigsten Auslöser von Panikattacken im Detail:

  • Lebensmittelunverträglichkeiten / Allergien: Bestimmte Lebensmittel oder Allergene können bei manchen Menschen eine Panikattacke auslösen. Es ist wichtig, auf seinen Körper zu achten und potenzielle Auslöser zu vermeiden.

  • Stress / Langeweile / Leere: Stress kann zu körperlichen Symptomen wie Herzrasen, Schwindel und Atemnot führen, die zu einer Panikattacke beitragen können. Langeweile oder Gefühle von Leere können ebenfalls eine Rolle spielen.

  • Ängste und Angststörungen: Menschen mit Angststörungen haben ein höheres Risiko für Panikattacken. Eine Situation oder ein Ereignis, das normalerweise keine Panik auslösen würde, kann bei Angstpatienten eine Attacke auslösen.

  • Traumata: Menschen, die traumatische Ereignisse erlebt haben, sind anfälliger für Panikattacken.

  • Überlastung (Burnout): Überlastung kann zu körperlichen und psychischen Symptomen führen, die zu einer Panikattacke beitragen können. Es ist wichtig, sich ausreichend zu erholen und sich selbst genug Ruhe zu gönnen.

  • Unterforderung (Boreout): Menschen, die sich unterfordert oder gelangweilt fühlen, können ebenfalls anfälliger für Panikattacken sein. Sie fühlen sich unglücklich oder unzufrieden und haben das Gefühl, dass sie in ihrem Leben nicht vorankommen.

  • Drogen und andere Substanzen: Der Konsum von Drogen oder anderen Substanzen kann zu Panikattacken führen. Es ist wichtig, sich bewusst zu sein, welche Substanzen man zu sich nimmt und wie diese sich auf den Körper auswirken können.

  • Krisen: Beziehungskonflikte, Jobverlust oder finanzielle Probleme können zu Panikattacken führen. Es ist wichtig, diese Situationen anzugehen und professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen, wenn nötig. Aber auch das Verharren in ungesundem!

  • Zwänge: Zwangsgedanken oder -handlungen können zu Panikattacken führen. Menschen mit Zwangsstörungen haben oft Angst vor bestimmten Dingen oder Situationen und können sich in einem Teufelskreis aus Panik und Zwangsgedanken verfangen.

  • Depressionen: Menschen mit Depressionen haben ein höheres Risiko für Panikattacken. Depressive Symptome können körperliche Symptome wie Müdigkeit und Schmerzen verursachen, die zu einer Panikattacke beitragen können.

  • An etwas zu sehr festzuhalten (nicht loslassen können): Menschen, die Schwierigkeiten haben, loszulassen oder Dinge zu akzeptieren, können anfälliger für Panikattacken sein. Es ist wichtig, zu lernen, wie man loslässt und akzeptiert, was man nicht ändern kann.

Möchtest du noch mehr erfahren? Ich habe dazu ein Buch geschrieben, das Menschen helfen soll, wieder in ein gelasseneres Leben zu finden.




Comments


bottom of page